Backstubenleiter Peter Steinhoff prüft die Qualität der Brote aus unserer Backstube.
Backstubenleiter Peter Steinhoff prüft die Qualität der Brote aus unserer Backstube.

Ökonomisches Gleichgewicht

Es ist unser Bestreben, MÄRKISCHES LANDBROT ökonomisch, ökologisch und sozial ausgeglichen zu führen. Das bedeutet vor allem, den Menschen gesunde und qualitativ hochwertige Brote preisgünstig anzubieten, ohne unseren Mitmenschen oder unserer Umwelt zu schaden.

Aus der Perspektive der Nachhaltigkeit ist es nicht Unternehmenszweck, eine maximale Rendite für die Shareholder zu erzielen, sondern gute Produkte und Dienstleistungen herzustellen und einen positiven Nutzen für die Gesellschaft zu stiften. Dabei ist der Gewinn eine Voraussetzung für das Überleben eines Unternehmens und trägt damit zum Erhalt nachhaltiger Unternehmensauswirkungen auf die Gesellschaft bei.
Ökonomische Nachhaltigkeit schließt ein ökonomisch effizient geführtes Qualitäts-, Umwelt- und Sozialmanagement ebenso ein, wie die Betrachtung der wirtschaftlichen Unternehmensleistung unmittelbar auf das Unternehmen und seine Mitarbeiter selbst, aber auch mittelbar auf die Volkswirtschaft insgesamt.

Der derzeit verbreitetste Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (seit 2006 verwendet) wurde von der Global Reporting Initiative (GRI) entwickelt. Das Ziel der GRI war dabei, Unternehmen bezüglich verschiedener Unternehmensaspekte vergleichbar zu machen, indem diese Unternehmen Nachhaltigkeitsberichte veröffentlichen, die bestimmten Richtlinien folgen und anhand eines vorgegebenen und mit unterschiedlichen Indikatoren unterlegten Berichtprofils strukturiert sind.

Auch MÄRKISCHES LANDBROT orientiert sich an der GRI und schafft Transparenz zu den nachhaltigen Aspekten von Ökonomie, Ökologie und Soziales. Im August 2011 veröffentlichten wir einen ersten, in diesem Sinne neu ausgerichteten Nachhaltigkeitsbericht. In 2013 wurde der aktualisierte Nachhaltigkeitsbericht auf Grundlage der Ökobilanzzahlen von 2012 veröffentlicht.