Lagerung von Brot

Unser Brot schmeckt frisch mit knuspriger Kruste und saftiger Krume am aromatischsten. Damit Sie lange von der Qualität und dem Geschmack unserer Produkte zehren können, sollten Sie einige Regeln zur Brotlagerung beachten:

  • Brot, Brötchen und Kleingebäck wollen atmen. Zu viel Feuchtigkeit trocknet sie aus.
  • Die Lagerung sollte trocken und sauber sein bei einer Temperatur von ungefähr 18 Grad Celsius.
  • Der Aufbewahrungsort sollte regelmäßig gereinigt werden, um der Schimmelbildung vorzubeugen. Für die Reinigung ist Essigwasser gut geeignet.
  • Der Kühlschrank ist für die Lagerung am wenigsten geeignet, da er die Backwaren etwa dreimal schneller altern lässt. Die Feuchtigkeit von Brot, Brötchen oder Kleingebäck verdunstet rasch und es wird altbacken.
  • Die Tiefkühltruhe sollte eine Ausnahme für die Lagerung von Backwaren sein. Die CO2e-Emissionen durch Einfrieren und Auftauen wirken sich negativ auf die CO2e-Bilanz aus.
  • Die Haltbarkeit von Backwaren ist je nach Verarbeitungsart unterschiedlich. Generell gilt: je höher der Anteil an Vollkornmehl, Roggen, Schrot oder Sauerteig, desto länger ist die Backware haltbar. Produkte mit hohem Weizenmehlanteil bleiben nicht so lange frisch.

Brotdose aus Birkenrinde.

Lagerung in Brotdosen aus Birkenrinde
Die natürliche Birkenrinde regelt von selbst den Feuchtigkeitshaushalt. Ätherische Öle, von Natur aus in der Rinde, halten Backwaren lange frisch und verhindern die Bildung von Schimmel. Regelmäßig mit Essigwasser auswaschen und danach gut trocknen.

Lagerung im Brottopf aus Steingut oder Ton
Die Lagerung im klassischen Brottopf aus Steingut oder Ton, der innen immer unglasiert ist, hält die Feuchtigkeit im Brot und verhindert ein verfrühtes Austrocknen. Kleine Luftlöcher an den Seiten sorgen für eine ausreichende Luftzirkulation. Ebenfalls regelmäßig mit Essigwasser reinigen.

Lagerung im Brottopf aus Zirbenholz
Klassisch ist auch die Lagerung im Topf aus Zirbenholz, das aus der Zirbelkiefer gewonnen wird. Dieses wohlriechende Holz wurde traditionell als Kleiderschrankholz und für den Innenausbau verwendet, weil es Ungeziefer und Schädlinge fernhält. Es ist auch besonders resistent gegen Schimmelpilze, was der Nutzung als Brottopf zugute kommt. Zur Reinigung wird er nur trocken oder leicht feucht ausgewischt. Dank eines aufmerksamen Lesers wurden wir auf die Originaltöpfe hingewiesen, die Günther Wallner in Handarbeit herstellt und Sie direkt bei ihm bestellen können.

Lagerung im Brotkasten aus Holz
Traditionell wird Brot auch gerne in Holzkästen gelagert, die meist unten Lüftungsschlitze haben. Empfehlenswert sind Kästen aus gut abgelagerten Hölzern. Auch diese vertragen die Reinigung mit Essigwasser, was regelmäßig geschehen sollte.

Leinenbeutel für Brotlagerung.

Lagerung im Leinen- bzw. Flachsbeutel
Ein Beutel aus Leinen bzw. Flachs ist als Einkaufsbeutel sehr gut geeignet. Leinen mit seinen ausschließlich pflanzlichen Fasern lässt gerade sehr feuchtes Roggenbrot oder frisches Weizenbrot gut und sicher zu Hause ankommen. Die Fasern können unbeschadet Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben. Das noch »atmende« Brot gibt seine Feuchtigkeit ab, die dann im Leinenbeutel optimal zirkulieren kann.
Lassen Sie das Brot in der Papiertüte, wenn Sie es im Leinenbeutel lagern wollen. So ist es vor dem Austrocknen geschützt. Der Beutel eignet sich auch wunderbar zum Sammeln von Brotresten, da sie darin nicht schimmeln. Und wenn der Leinenbeutel voll ist, schauen Sie doch mal in unser Buch »Kochen mit Brot«. Dort gibt es viele schöne Rezeptideen für eine schmackhafte Verarbeitung von Brotresten!
Auch Leinenbeutel sollten regelmäßig gewaschen werden. Leinengewebe ist bei 95 °C waschbar, sofern es nicht mit anderen Materialien oder Stickereien kombiniert ist.

MÄRKISCHES LANDBROT vertreibt firmeneigene Brotbeutel aus Bio-Leinen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an uns oder fragen Sie in Ihrer Einkaufsfiliale nach.

Für die längere Lagerung empfehlen wir Brotdosen, wie sie oben beschrieben sind, da diese das Brot am längsten frisch halten.

Lagerung in einer Papiertüte
Die Lagerung in einer Papiertüte, z.B. »der Bäckertüte«, ist eine gebräuchliche Alternative zu Brotbeutel oder -kasten. In der Papiertüte kann das Brot zusätzlich in den kalten Backofen gelegt werden. Sie sollten darauf achten, dass Sie das Brot immer möglichst schnell wieder in die Tüte einschlagen.

Lagerung in der Tiefkühltruhe
Die Backware in Gefrierbeuteln verpackt hält bei mindestens minus 18 Grad Celsius ein bis drei Monate. Brot benötigt zum Auftauen bei Zimmertemperatur etwa 5 Stunden. Gefrorene Brotscheiben oder Brötchen können im Backofen bzw. Toaster rasch aufgetaut werden.