Essener Brote

Der Name für die Essener Brote hat seinen Ursprung in der Volksgruppe der Essener und nicht, wie man annehmen mag, in der Stadt Essen.
Die Essener waren eine religiöse Gruppierung und lebten in Palästina zur Zeit Jesus Christus, der zeitweilig mit ihnen gelebt haben soll.
Der Überlieferung nach aßen die Essener ein Brot, eher ein Fladen, aus gekeimten und zerdrückten Getreidekörnern. Diese wurden auf heißen Steinen in der Sonne gebacken, das heißt getrocknet und hatten keinerlei Triebmittel.

Heutzutage gibt es kein einheitliches Rezept und Backverfahren. Das Besondere aber, nämlich das gekeimte Getreide, ist bei allen Essener Broten gleich. Allerdings wird meistens nicht ganz auf ein Triebmittel verzichtet. Es dienen hierfür Sauerteig, Backferment, Backhefe oder die Enzyme, die bei der Keimung entstehen. Wir verwenden ein dreistufiges Honig-Salz Ferment als Triebmittel. Gebacken wird sehr schonend bei niedrigen Temperaturen, wofür die abklingende Ofenhitze genutzt wird.

Essener Brote gelten als besonders bekömmlich und leicht verdaulich, da durch den Keimungsprozess die Aufspaltung des Korns bereits begonnen hat. Stärke und Protein werden dabei abgebaut und Vitamine gebildet. Auch die Phytinsäure wird teilweise abgebaut und macht so die Mineralstoffe besser verfügbar.

Wir bieten Ihnen in unserem Sortiment das Brot Essener Art und das Dinkel-Essener an.

Von der Demeter-Bäckerei Vollkern bieten wir Ihnen das sogenannte Ur-Essener an. Es wird aus Roggen- und Weizenkeimlingen sehr schonend mit der Restofenhitze bei circa 140 bis 180 Grad Celsius gebacken und enthält weder Triebmittel noch Mehl oder Schrot. Angereichert ist es mit einer knackigen Mischung aus Leinsaat, Sesam, Sonnenblumenkernen und Hanfsaat.

Ur-Essener von der Demeter-Bäckerei Vollkern
Ur-Essener von der Demeter-Bäckerei Vollkern