Titelseite der Umwelterklärung 2014
Titelseite der Umwelterklärung 2014

Pionier der Ökobilanzierung

Seit 1992 erstellt und veröffentlicht MÄRKISCHES LANDBROT Ökobilanzen und gehört damit zu den Vorreitern in der Lebensmittelbranche. Damals hat die Europäische Gemeinschaft mit EMAS (European Eco-Management and Audit Scheme) ein freiwilliges Managementinstrument geschaffen, um Unternehmen bei der kontinuierlichen Verbesserung ihrer Umweltleistungen zu unterstützen.

Von Juni 1994 bis November 1995 nahm die Bäckerei an einem von der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft und Technologie geförderten Öko-Audit-Modellprojektes teil, mit dem die Umsetzung der EMAS-Verordnung in mittelständischen Unternehmen erprobt und eine Systematik zur Vorgehensweise bin hin zur Validierung entwickelt wurde. Im Ergebnis wurde MÄRKISCHES LANDBROT das erste bei der IHK Berlin registrierte EMAS-Unternehmen und der erste EMAS-registrierte Lebensmittelhersteller in Europa.

Die erste Ökobilanz der Bäckerei entstand noch auf dem alten Betriebsgelände in der Dieselstraße. Der Umzug auf den heutigen Betriebsstandort in der Bergiusstraße Ende 1993 verbesserte die Ökobilanz deutlich. So konnte nicht nur der Primärenergiebedarf von 2.760 auf 1.434 MWh / a gesenkt werden, auch die klimarelevanten CO2e-Emissionen konnten innerhalb von zwei Jahren um 58 Prozent von 1.426 Tonnen auf 598 Tonnen / a reduziert werden.

Seit 1994 dokumentiert Christoph Deinert, Nachhaltigkeitsbeauftragter und Geschäftsführer von MÄRKISCHES LANDBROT, gemeinsam mit Jürgen Baumann jährlich die nachhaltigen, betrieblichen Entwicklungen in der Ökobilanz. Die in der Umwelterklärung 2014 zusammengefassten Ergebnisse beziehen die mit dem Umzug erzielten Verbesserungen nicht ein, sondern beginnen mit den Werten von 1994 und damit mit einem technischen und baulichen Niveau, das weit über dem damaligen Standard lag. Auch in den Folgejahren konnten weitere beachtliche Fortschritte bei den Nachhaltigkeits-Kennwerten des Unternehmens erzielt werden, beispielsweise durch die kontinuierliche Weiterentwicklung der regionalen Wertschöpfungskette vom Acker bis zur Ladentheke. Die aktuelle Ökobilanz, der Nachhaltigkeitsbericht und die Umwelterklärung 2014 sind im Downloadbereich bei den Unternehmensberichten als PDFs hinterlegt.