Aus fruchtbarem Boden

Getreide ist für MÄRKISCHES LANDBROT Korn, das es in sich hat. Wie im Demeter-Kult der Griechen oder in den indianischen Hochkulturen, steht auch der von Rudolf Steiner begründete biologisch-dynamische Landbau im Einklang mit den kosmischen Kräften. Demeter-Bauern wissen, dass die Konstellation der Gestirne für Saat, Pflege und Ernte des Getreides eine wichtige Rolle spielt: der Stand der Sonne, die Wärme für das Wachstum spendet oder die Position des Mondes, der den Wasserhaushalt der Erde beeinflusst. Damit die Saat aufgeht und das Korn gut gedeiht, werden zudem heilende Substanzen auf die Felder aufgebracht. Die Hornkiesel- und Hornmistpräparate sollen die über die Hörner der Kuh aufgenommenen kosmischen und seelischen Energien des Tieres in die Erde und damit in den Nahrungskreislauf bringen – ebenso wie der Dung zur Anreicherung des Bodens beiträgt. Die Präparate werden in großen Fässern mit Kräuterauszügen rhythmisch vermengt und von Hand langsam eingewirbelt. Sie machen den Boden lebendig und fruchtbar. Seine Humusschicht wächst, so dass biologisch-dynamischer Landbau der Natur mehr zurück gibt, als er ihr nimmt...